Wachstumsphasenkarte mit Legende

Teljes szövegű keresés

Wachstumsphasenkarte mit Legende
Vollständige Beschreibung der in der Karte enthaltenen Nummern:
Objekte:
1 Römerzeitlicher Bau unter der Pfarrkirche – Pfarrkirche St. Martin (um 1122, Ausbau zur Basilika 1163–1202, barocke Umgestaltung) mit Stadtturm
4 Wohnturm, sogenannte Sternwarte (1706) – Militärspital (1791)
5 Rathaus mit Bürgerarrest (1583–1834), Verpflegsbäckerei (1791)
8 Zwei Hofstätten des Klosters Rein (urkundlich erwähnt 1147), dann des Klosters Vorau – Platzkaserne (1714) – Mehlmagazin (1791) – Stadthaus (1850)
10 Benefiziatenhaus des Stiftes Vorau (1480 bis Mitte 18. Jh.)
12 Totenkapelle (Neubau 1739, abgetragen 1797)
14 Bürgerspital (1310) – Städtisches Versorgungshaus
16 Saliterei (seit 1809)
17 Abmesserturm (genannt 1566), Peter-Schusters-Turm (genannt 1645), Fleischturm (abgebrochen 1800)
Gewässer:
Andere Texte:
20 Römerzeitliches Gräberfeld in Lebing – Kapelle (1409) und Kirche Maria Lebing (1467)
22 Saliterei (18. Jh. bis 1809)
23 Kapuzinerkloster mit Kirche Maria Himmelfahrt (gegründet 1645, aufgehoben 1940, wiederbesiedelt 1945)
27 Gerberei (18. Jh.)
28 Grazer Tor (abgebrochen 1870)
32 Apotheke (1668)
34 Schule und Mesnerhaus (1425, Vergrößerung 1797)
35 Mittlerer Turm (genannt 1566), Stauberturm (genannt 1603), Stadtschreiberturm (genannt 1645, abgebrochen 1897)
36 Pfarrhof-Dechanthof (Ende 17. Jh.) – Kreisdekanat (1795–1955)
37 Baderhaus (bezeugt 1620)
40 Städt. Walk (bis 1834) – private Lohstampfe
44 Egelseer- (genannt um 1500) oder Ungartor (abgebrochen 1835)
47 Friedhof (1782–1897)
49 Ungarstraße „strata ungarica” (bezeugt 1128/29)
54 Friedhof (1675–1782)
55 Kirche zum Hl. Kreuz (13./14. Jh., profaniert 1788) – Krankenhaus (1810)
56 Christandlturm (genannt 1566), Eckturm (abgebrochen 1680)
57 Ungar- oder Zapfkaserne (1798) – Bezirkshauptmannschaft (1849)
58 Brauerei (1749)
59 Kalvarienberg (angelegt 1717/23), später Ölberg
60 Türl (genannt 1566), kleines Türl, Blauweißtürl – Montur- und Armaturdepot (1791, abgebrochen 1847)
63 Pranntweinerturm (genannt 1566), Veit-Fleischhackerturm-Turm (genannt 1605), Putz-Binders-Turm (genannt 1645)
64 Pfarrfriedhof (bis 1782)
65 ? Mühle (vor 1477)
68 Hof- oder Schloßmühle (vor 1477, möglicherweise vor 1128)
70 Mühle (vor 1477) – Postlmühle (um 1900)
72 Reckturm (genannt 1566), Steinpeißturm (genannt 1603) – Arrest (ab 1697)
79 Zwingermauer (?15. Jh.)
ARBEITSGRUNDLAGEN (IN AUSWAHL)
Fundberichte aus Österreich 12 (1973). – F. Posch, Die Siedlungsgeschichte der Oststeiermark, in: MIÖG Ergbd. 13 (1941), S. 386 ff. – F. Posch, Die Anfänge des Steierischen Städtewesen, in: ZHVSt. 49 (1968), S. 3 ff. – F. Posch, Die Schenkungen an das Kloster Rein in und um Hartberg vom 12. bis zum 14. Jahrhundert, in: FS Julius Franz Schütz (1954), S. 427 ff. – F. Posch, Geschichte des Verwaltungsbezirks Hartberg, 1 und 2. 1978–1990. – J. Simmler, Die Geschichte der Stadt, der Pfarre und des Bezirks Hartberg. 1914.
QUELLEN DER KARTENGRUNDLAGEN
Siehe auch den Quellennachweis des Kartenblattes Hartberg 1822 (Franziszeischer Kataster). – Gustav Panitschek, Plan der landesfürstlichen Stadt Hartberg (1914), Beilage zu J. Simmler, Die Geschichte der Stadt, der Pfarre und des Bezirks Hartberg. 1914. – Georg Matthaeus Vischer, Stadt und Schloss Hartberg (von Süden), 1681, aus: Georg Matthaeus Vischer, Topographia ducatus Styriae 1681, hg. und mit einem Nachwort versehen von Anton Leopold Schuller. 1. Band. Graz, 2. Auflage 1976, Nr. 160.
© Wiener Stadt- und Landesarchiv, Wien
Ludwig Boltzmann Institut für Stadtgeschichtsforschung, Linz-Wien
Franz Deuticke Verlagsgesellschaft m.b.H., Wien
Entwurf: Fritz Posch
Bearbeitung: Hans-Michael Putz
Kartographie: Manfred Swoboda, Christina Unger
Verlag: Franz Deuticke Verlagsgesellschaft m.b.H., Wien
Druck: Kartographische Anstalt Freytag-Berndt und Artaria, Wien
4. Lieferung/Teil 2 1993

 

 

A témában további forrásokat talál az Arcanum Digitális Tudománytárban

ÉRDEKEL A TÖBBI TALÁLAT

Arcanum logo

Az Arcanum Adatbázis Kiadó Magyarország vezető tartalomszolgáltatója, 1989. január elsején kezdte meg működését. A cég kulturális tartalmak nagy tömegű digitalizálásával, adatbázisokba rendezésével és publikálásával foglalkozik. Alapítója és tulajdonosa, Biszak Sándor.

Rólunk Kapcsolat Sajtószoba

Languages