Wachstumsphasenkarte mit Legende

Teljes szövegű keresés

Wachstumsphasenkarte mit Legende
Andere Texte:
1. Burg Mödling (12. Jh.)
6. Hausberganlage (11./12. Jh.) – Wehrkirchenanlage (15. Jh.)
8. Friedhof (bis um 1800)
11. Kirche St. Maria (10.?/12. Jh. bis 15. Jh.)
12. Zweite Vorburg (11./12. Jh. bis 15. Jh., im 15. Jh. ummauert)
13. Erste Vorburg (11./12. Jh. bis 15. Jh.)
14. Mineralbad (1815/17)
15. Karner St. Pataleon (3. Viertel 12. Jh.)
16. Toppelhof (Gutshof der Herzöge von Mödling, 12./13. Jh.)
17. Ummauerter Bereich (des 15. Jhs.)
18. Haus der Bürgerzeche (1485) – Exerzitienhaus (1762) – Schule (1780)
21. Rathaus (1616), Markthaus (18. Jh.)
22. Schranne (1346)
23. Herzoghof (15. Jh.)
27. Hintere Gasse (Klostergasse)
28. Vordere Gasse (Am Schweinmarkt, Ungarstraße, Zwischentören)
31. Hafnerhaus (16. Jh.)
33. Kapuzinerkloster (1631, aufgehoben 1785) – Fabrik
35. St. Merten-, später Ungartor (demoliert im 18. Jh.)
36. Gotische Säule (Ende 14. Jh., 1650 renoviert, 1876 abgetragen)
37. Friedhof (im Hoch- und Spätmittelalter / Ende 18. Jh. bis 1876)
39. Kirche St. Martin (wohl schon 903, Pfarrkirche bis 15./16. Jh., demoliert 1787)
40. Niedere Trausnit, Untere Trausmühle (15. Jh.), Krumm-Mühle (1818)
41. Obere Trausnit, Obere Trausmühle, Putschermühle (15. Jh.), Gaugutsch-Mühle (1818)
42. Melker Zehenthof (?12.Jh. bis 1438)
44. Eisentor (Ende 18. Jh. demoliert)
45. Lazarett (vor 1691)
48. Christhof (15. Jh.)
51. Achsenau (Babenbergergasse)
53. Am Markt (Oberer Platz, Schrannenplatz)
54. Holzgasse (Judengasse)
55. Kirchgasse (Pfarrgasse)
56. Melker Herrenhof (1691–1783)
57. Frenschergasse (Mölkergasse)
61. Neusiedler Tor (demoliert 1874)
74. Kaserne (1780)
Grundkarte: Die topographische Situation entspricht dem Stande von 1818.
ARBEITSGRUNDLAGEN (in Auswahl)
Karl Giannoni, Geschichte der Stadt Mödling. Mit einer Gassen- und Häuserchronik im Anhange, von Karl Schalk, Mödling 1905. – Mödling. Landschaft, Kultur und Wirtschaft, Mödling 1975. – Peter Stadler, Das langobardische Gräberfeld von Mödling, Niederösterreich, in: Archaeologia Austriaca, Band 63, 1979, Seite 31 ff. – Topographie von Niederösterreich, Band 6, Wien 1909, Seite 705 ff.
QUELLEN DER KARTENGRUNDLAGEN
Siehe auch Quellennachweis des Kartenblattes Mödling 1818 (Franziszeischer Kataster). – Plan des Burgfriedens und Landgerichtes von 1610 (Faksimile in: Giannoni, Mödling, 1905, nach Seite 124 Tafel X). – Carte des environs de Schönbrunn et ceux de Laxemburg, levée en Novembre et Decémbre MDCCLIV et Avril MDCCLV par Ordre de Sa Majeste Imperiale et Royale, par Brequin. (Kartensammlung der Österreichischen Nationalbibliothek). – Plan von Mödling im Jahre 1868 mit Einzeichnung der Grundherrschaftsverteilung im 15. Jahrhundert und Nebenkarte Mödling 1904 mit Eintragung des Burgfriedens und Landgerichtes von 1610 sowie der Stadtgemeindegrenze vom Anfang des 20. Jahrhunderts (Beilage in: Giannoni, Mödling, 1905). – Alfred Weiss, Baualterplan der Hausberg- und Kirchenanlage, derselbe, Ortsentwicklungsplan von Mödling, derselbe, Toppelhof, Gutshof der Herzöge, Baualterplan, sowie derselbe, Romanische Kirche und Othmarskirche, Baualterplan, alles in: Mödling, 1975, nach Seite 96, Seite 98–99, Seite 119 und Seite 142–143. – Adalbert Klaar, Baualterplan von Mödling. (Baualterpläne österreichischer Städte, 3. Lieferung: Niederösterreich, III. Teil, Wien 1976). – Kartenentwurf von Karl Matzner (römische und frühmittelalterliche Bodenfunde), 1980/81. – Kartenskizze über die neuen Funde des Bundesdenkmalamtes in St. Othmar, von Gustav Melzer, 1982.
© Wiener Stadt- und Landesarchiv, Wien
Ludwig Boltzmann Institut für Stadtgeschichtsforschung, Linz – Wien
Franz Deuticke Verlagsgesellschaft m.b.H., Wien
Entwurf: Ferdinand Opll
Bearbeitung: Erich Kopecky und Ferdinand Opll
Kartographie: Hans-Michael Putz
Verlag: Franz Deuticke Verlagsgesellschaft m.b.H., Wien
Druck: Kartographische Anstalt Freytag – Berndt und Artaria, Wien
1. Lieferung 1982

 

 

A témában további forrásokat talál az Arcanum Digitális Tudománytárban

ÉRDEKEL A TÖBBI TALÁLAT

Arcanum logo

Az Arcanum Adatbázis Kiadó Magyarország vezető tartalomszolgáltatója, 1989. január elsején kezdte meg működését. A cég kulturális tartalmak nagy tömegű digitalizálásával, adatbázisokba rendezésével és publikálásával foglalkozik. Alapítója és tulajdonosa, Biszak Sándor.

Rólunk Kapcsolat Sajtószoba

Languages